Werbeverbot für Tabak – jetzt!

download_dokumente

Pressemeldung — 01.07.2019

Der Streit um ein Werbe­ver­bot für Tabak ist ein beson­ders beschä­men­des Poli­tik­bei­spiel“, meldet sich Dr. Gerald Quit­te­rer, Präsi­dent der Baye­ri­schen Landes­ärz­te­kam­mer (BLÄK), in der aktu­el­len Debatte um ein Tabak­wer­be­ver­bot in Deutsch­land zu Wort. Quit­te­rer unter­streicht damit die Forde­rung der Ärzte­schaft – auch von Deut­schen und Baye­ri­schen Ärzte­ta­gen wieder­holt ausge­spro­chen – nach einem voll­stän­di­gen Verbot der Tabak­wer­bung. Dies müsse auch elek­tro­ni­sche Ziga­ret­ten mit einschlie­ßen.

Umfra­gen nach spre­chen sich 69 Prozent der Befrag­ten für ein voll­stän­di­ges Verbot der Tabak­wer­bung aus. „Die Bundes­re­gie­rung sollte diesem Wunsch der Bevöl­ke­rung endlich nach­kom­men. In Anbe­tracht von 120.000 Tabak-Toten jähr­lich ist ein solches Verbot längst über­fäl­lig“, betont Quit­te­rer.

Kein ande­res EU-Land regu­liere Tabak­wer­bung bislang so lax wie die Bundes­re­pu­blik. Nur in Deutsch­land dürfen Ziga­ret­ten­kon­zerne ihre gesund­heits­ge­fähr­den­den Produkte noch auf Plaka­ten und Litfaß­säu­len anprei­sen. Ärzt­li­che Präven­tion werde damit konter­ka­riert.

icon-arrow-download icon-arrow-right-round icon-arrow-right icon-bars icon-checkmark--checked icon-checkmark icon-chevron-left icon-chevron-right icon-contact-external icon-contact icon-down icon-login icon-parapgrah icon-search icon-up