„The same procedure as every year“

download_dokumente

Pressemeldung — 16.01.2020

„Wir wünschen uns Glück und Gesund­heit für das neue Jahr. Bloßes Wünschen reicht aber nicht, zumin­dest was die Gesund­heit betrifft. Mehr Bewe­gung, auf die Ernäh­rung achten, auf Genuss­gifte verzich­ten, Stress vermei­den, passie­ren nicht von selbst und auch nicht auf Rezept“, schreibt Dr. Gerald Quit­te­rer, Präsi­dent der Baye­ri­schen Landes­ärz­te­kam­mer (BLÄK), in der Januar/Februar-Ausgabe 2020 des Baye­ri­schen Ärzte­blat­tes. Dazu brau­che es in vielen Fällen eine Verhal­tens­än­de­rung. Und um Verhal­ten zu ändern müss­ten wir die Verhält­nisse ändern.

Über­ge­wicht und Bewe­gungs­man­gel seien nach wie vor mit die größ­ten Risi­ko­fak­to­ren nicht nur für Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen oder Diabe­tes melli­tus, sondern auch für den Verlauf ande­rer chro­ni­scher Krank­hei­ten wie einer Demenz oder einer Depres­sion. Hier sei jede Stra­te­gie gefragt, die eine Verhal­tens­än­de­rung bewir­ken könne. Ob dies allein mit der Präven­ti­ons­emp­feh­lung anläss­lich einer Gesund­heits­un­ter­su­chung gelin­gen könne, habe sich bisher noch nicht gezeigt.

„Wir werden also um eine Bewer­tung gesund­heits­ris­kan­ter Lebens­mit­tel nicht umhin­kom­men, so wie wir Plas­tik­müll nicht vermei­den werden, wenn wir ledig­lich Stroh­halme und Plas­tik­tü­ten verbie­ten“, so der Präsi­dent. Der BLÄK-Chef weiter: „Und wir dürfen nicht glau­ben, dass es später einmal ein Medi­ka­ment schon wieder rich­ten wird. Auch das ist Präven­tion: der Schutz vor einer Über­me­di­ka­tion in Umset­zung von Leit­li­nien, die der Multi­mor­bi­di­tät nicht ange­passt sind.“

Präven­tion müsse neu gedacht werden, insbe­son­dere, wenn es darum gehe, vulne­ra­ble Grup­pen wie Kinder, Senio­ren oder Menschen mit Behin­de­rung vor Gefah­ren für die Gesund­heit zu bewah­ren. Sie müsse neu gedacht werden, wenn es um Umwelt­be­las­tun­gen und den Klima­wan­del gehe. „Dort wo Präven­tion durch Verhal­tens­än­de­rung nicht möglich ist, müssen die Verhält­nisse geän­dert werden. Das können wir Ärzte nur zusam­men mit der Poli­tik. Das wird unsere Aufgabe auch für 2020 sein“, so Quit­te­rer abschlie­ßend.

Mehr zu „The same proce­dure as every year“ lesen Sie im Leit­ar­ti­kel der Januar/Februar-Ausgabe 2020 des Baye­ri­schen Ärzte­blat­tes unter www.baye­ri­sches-aerz­te­blatt.de.

Pres­se­stelle

Vielleicht ebenfalls interessant:

Spitzenmedizin braucht gute Arbeitsbedingungen

download_dokumente
icon-arrow-download icon-arrow-right-round icon-arrow-right icon-bars icon-checkmark--checked icon-checkmark icon-chevron-left icon-chevron-right icon-contact-external icon-contact icon-down icon-login icon-parapgrah icon-search icon-up