CIRS der BLÄK

  • CIRSmedical.de ist das Berichts- und Lernsystem der deutschen Ärzteschaft für kritische Ereignisse in der Medizin.
arzt-am-computer

CIRS­me­di­cal ist anonym und sicher und ermög­licht gegen­sei­ti­ges Lernen aus Fehlern und kriti­schen Ereig­nis­sen. Es rich­tet sich an die Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter des Gesund­heits­we­sens.
Die Buch­sta­ben „CIRS“ stehen für Criti­cal Incident Repor­ting-System.

  • Was kann berichtet werden?

    Alle sicher­heits­­re­le­van­ten Ereig­­nisse, die in der Medi­­zin auftre­ten, können von Mitar­­bei­te­rin­­nen und Mitar­­bei­tern des Gesun­d­heits­­we­­sens berich­tet werden. Dies können Fehler, Beinahe-Schä­­den, Kriti­­sche Ereig­­nisse oder auch Uner­wünschte Ereig­­nisse sein.
    Die Anga­­ben zum Pati­en­ten redu­­zie­ren sich auf das Alter und das Geschlecht des Pati­en­ten.

    CIRS
  • Wer kann berichten?

    Dieses Fehler­­be­richts- und Lern­­sys­tem rich­tet sich an alle Mitar­­bei­te­rin­­nen und Mitar­­bei­ter im Gesun­d­heits­­we­­sen.

    CIRS
  • Wie funktioniert CIRSmedical?

    Die abge­­­ge­­be­­nen Berichte werden zunächst darauf­hin geprüft, ob sie das Prin­­zip der Anony­­mi­tät in Bezug auf genannte Perso­­nen und Einrich­tun­­gen beach­ten. Ärzt­­li­che Exper­ten prüfen dann die inhal­t­­li­chen Anga­­ben und geben die Berichte zur Veröf­­fent­­li­chung in CIRS­­me­­di­­cal.de frei.
    Das Ereig­­nis wird detail­­lier­ter erfasst. Neben der Ereig­­nis­art werden Ereig­­ni­­sort und Fach­­dis­­zi­p­lin erfragt. Zentral sind die drei Frei­tex­t­­fel­­der in denen das Ereig­­nis genau beschrie­­ben werden kann.
    Die Einschät­­zung des Ereig­­nis­­ses unter­­schei­­det den Scha­­den (falls einge­tre­ten) und die Häufig­keit des Auftre­tens des Ereig­­nis­­ses.
    Der Zeit­auf­wand für einen Bericht beträgt maxi­­mal 10 Minu­ten.
    Die gespei­cher­ten Berichte sind für die Nutzer von cirs­­me­­di­­cal.de unter der Rubrik „Fall­­be­richte“ einseh­­bar. Hier besteht auch die Möglich­keit, zu jedem Bericht Kommen­tare abzu­­ge­­ben.

    CIRS
  • Wie steht es mit Datenschutz und Datensicherheit?

    Die Über­tra­­gung der Daten erfolgt verschlüs­­selt (SSL-Proto­­koll). Es werden keine perso­­nen- oder orts­­be­­zo­­ge­­nen Daten gespei­chert (z. B. IP-Adresse). Die Daten auf dem Server in der Schweiz (Univer­­­si­tät Basel) werden durch eine Fire­wall geschützt. Vor der Veröf­­fent­­li­chung werden alle Berichte von berech­tig­ten Mitar­­bei­tern des ÄZQ gele­­sen und anony­­mi­­siert. Dabei werden – falls nötig – Details wie Namen, Orts­an­­ga­­ben oder andere spezi­­fi­­sche Anga­­ben verän­­dert oder gelöscht, um eine Rück­­ver­­­fol­­gung oder Wiede­­rer­ken­­nung des Berichts auszu­sch­lie­­ßen. Im Anschluss wird der Bericht auf CIRS­­me­­di­­cal.de unter „Ler­­nen“ veröf­­fent­­licht und zur Kommen­tie­rung durch Kolle­­gen frei­­­ge­­ge­­ben.

    CIRS
  • Ihr Link zu CIRS­me­di­cal: www.cirs­me­di­cal.de

    Vielleicht ebenfalls interessant:

    Aktuelles

    aktuelles

    Ärztlicher Risikomanager/-in

    seminare-und-veranstaltungen

    Seminare & Veranstaltungen der BLÄK

    seminare-und-veranstaltungen
    icon-arrow-download icon-arrow-right-round icon-arrow-right icon-bars icon-checkmark--checked icon-checkmark icon-chevron-left icon-chevron-right icon-contact-external icon-contact icon-down icon-login icon-parapgrah icon-search icon-up